Unsere Grundsätze

Der Berufsverband ist der Zusammenschluss und die Interessenvertretung deutschsprachiger Linklater-Stimmtrainer*innen. Er ist als eingetragener Verein organisiert und einer flachen Hierarchie, sowie demokratisch-kooperativen Verfahrensweisen auf allen Ebenen verpflichtet. Der Berufsverband versteht sich als lebendiger und lernfähiger Organismus, der Teil der nationalen und internationalen Bildungs-, Forschungs- und Kulturlandschaft ist. Transparente Kommunikation innerhalb seines Vorstands sowie zwischen Vorstand und Mitgliedern bildet die Grundlage für die Erfüllung seines Auftrags. Der Berufsverband arbeitet nicht gewinnorientiert.

Er bekennt sich zur Einhaltung der europäischen Datenschutzverordnung, geht mit den anfallenden Daten der Mitglieder und aller Personen, die mit dem Verband in Kontakt stehen, sorgfältig um und gibt sie weder für kommerzielle noch andere verbandsfremde Zwecke weiter. Der Verband verpflichtet sich einem vielfältigen Menschenbild, in dem jede*r Einzelne einmalig ist – diese Einmaligkeit ist eine Qualität und drückt sich auf vielfältigen Wegen aus. Diversität macht das Leben spannend, bunt und lebendig, und sie macht Entwicklung möglich.

 

 

Die Aufgaben des Verbands

Die Linklater-Methode ist eine inzwischen weltweit verbreitete und anerkannte Arbeitsweise im Rahmen von Schauspielausbildungen an Universitäten, Fachhochschulen und privaten Instituten. Darüber hinaus weckt sie zunehmend auch bei anderen Sprechberufen und im therapeutischen Kontext, z. B. der Logopädie, großes Interesse.

Der Berufsverband sieht es als seine Aufgabe, die Qualität der Linklater-Arbeit in Zusammenarbeit mit dem Kristin Linklater Voice Centre (KLVC) auf den Orkney Inseln (Schottland) und Kristin Linklater selbst zu pflegen und zu verbreiten. Dazu gehört neben Reflexion und Vermittlung auch die stetige Weiterentwicklung der Methode im offenen Austausch aller Beteiligten, mit dem Ziel auch neue wissenschaftliche und didaktische Erkenntnisse in die Arbeit zu integrieren und damit deren Offenheit und Vielseitigkeit zu bewahren.

Dazu gehört auch die Planung und Organisation des Austauschs unter den bereits ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen, sowie die Förderung des Kontakts zu verwandten Berufsrichtungen, Organisationen und Institutionen im Rahmen von Arbeitsgruppen und Arbeits- und Forschungstagungen.

Der Berufsverband übernimmt in Zusammenarbeit mit Kristin Linklater und dem KLVC die inhaltliche und administrative Verantwortung für die zukünftige Ausbildung deutschsprachiger Linklater-Stimmtrainer*innen.